Schlagwort-Archiv: Trennung verarbeiten

Neubeginn: Wie man den Trennungsschmerz überwindet

neuen weg einschlagenWenn eine Tür sich schließt öffnet sich eine neue. So oder anders versucht man vielen Trauernden über den Trennungsschmerz nach einer zerbrochenen Liebe hinweg zu helfen. Doch jeder, der das Gefühl selbst schon einmal erlebt hat, weiß, dass es nur wenig Schlimmeres gibt und es extrem schwer ist, darüber hinweg zu kommen.

Da viele Menschen völlig falsch an das Problem des Trennungsschmerzes herangehen, möchten wir im nachfolgenden Artikel zeigen, was wirklich hilft und versuchen allen Liebeskummer-Geplagten zu einem Neuanfang zu verhelfen.

Die ersten Schritte nach der Trennung

  1. Weinen ist wichtig: Egal, ob man sich selbst vom Partner getrennt hat oder die Trennung überraschend kam, ist es wichtig, die Gefühle herauszulassen, anstatt sie zu verdrängen. Trauer, Wut und Enttäuschung sollten Sie am besten durch Tränen loswerden. Lassen Sie es nicht zu, traurig zu sein, kann dies negative Folgen für die Psyche haben und im schlimmsten Fall sogar zu Depressionen führen.
  1. Erkennen Sie die persönlichen Grundbedürfnisse: Nach einer Trennung neigen viele Menschen dazu, plötzlich das Essen und Trinken zu vergessen, sich nicht mehr zu duschen oder einfach nicht mehr aus dem Haus zu gehen. Egal, wie schlecht es Ihnen geht, sollten Sie dabei niemals Ihre Grundbedürfnisse vergessen. Bemitleiden Sie sich nicht selbst, sondern sehen Sie nach vorn und achten Sie trotz aller Trauer darauf, sich selbst nicht zu vernachlässigen.
  1. Kontakt zu Gleichgesinnten: Freunde zu sehen, die selbst glücklich vergeben sind, kann sehr schwer sein. Deshalb sollten Sie sich in der ersten Zeit nach der Trennung am besten mit Menschen umgeben, denen es ähnlich geht und mit denen Sie sich austauschen können. Hilfreich können beispielsweise auch Selbsthilfegruppen sein.
  1. Sport macht glücklich: Bewegen Sie sich so viel es geht. Beim Sport werden Endorphine frei gesetzt, die glücklich machen, sodass die negativen Gedanken zumindest für eine Zeit lang nicht überwiegen.
  1. Kontaktsperre: Auf keinen Fall sollten Sie den Kontakt zu Ihrem Ex-Partner oder Ihrer Ex-Partnerin aufrechterhalten. Die Stimme zu hören, Vorwürfe zu bekommen oder wieder über alte Zeiten zu sprechen, reißt die Wunden nur immer wieder auf, sodass sie nicht heilen können. Auch wenn Sie hoffen, den oder die Ex wieder zurück zu bekommen, ist es wichtig zumindest einige Wochen lang keinen Kontakt zu haben, um dann wieder von vorne anfangen zu können und sich vorher über die eigenen Gefühle klar zu werden.
  1. Beschäftigung statt Verdrängung: Der größte Fehler, den die meisten Menschen nach einer Trennung begehen liegt darin, sich komplett abzulenken. Viele stürzen sich in die Arbeit oder stopfen ihren Terminkalender bis oben hin voll. Auf diese Weise kommt man nicht zum Nachdenken, was im ersten Moment sehr angenehm sein kann. Auf lange Sicht gedacht, sollten Sie Gefühle und Gedanken aber auf keinen Fall verdrängen, da diese sonst doppelt oder dreifach später zurückkommen. Je früher Sie mit einer Beziehung abschließen, desto schneller sind Sie auch bereit für etwas Neues. Durch die Verdrängung heilen die Wunden aber nicht und jegliche Neuanfänge würden scheitern. Beschäftigen Sie sich deshalb, wie sonst auch und lassen Sie negative Gedanken und Gefühle genauso zu, wie positive.

So klappt der Neuanfang nach der Trennung

  1. Wagen Sie etwas Neues: Um den Trennungsschmerz überwinden zu können, sollten Sie loslassen und alles Alte hinter sich lassen. Räumen Sie alles weg, was Sie an Ihren Expartner erinnert. Sie müssen es nicht in den Müll geben, aber aus Ihrem Alltag entfernen. Machen Sie am besten eine Kiste mit allen Dingen und verstauen Sie diese im Keller, wo Sie sie nicht sehen. Auch eine neue Wohnung, andere Bilder im Haus, ein anderer Haarschnitt oder neue Kleidungsstücke können helfen, damit Sie den Neuanfang nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich wahrnehmen und sich in Ihrem neuen Leben wohlfühlen können.
  1. Sprechen Sie mit Bezugspersonen: Um alle Zweifel aus der Welt räumen zu können und den Kummer nicht in sich hinein zu fressen, sollten Sie ein oder mehrere Bezugspersonen haben, denen Sie sich bedingungslos anvertrauen können. Isolieren Sie sich nicht, sondern sprechen Sie über Ihre Gefühle. Es ist sinnvoll mit verschiedenen Menschen zu reden, um unterschiedliche Ratschläge zu bekommen. Denken Sie aber nicht, dass jemand anderes Ihre Probleme für Sie lösen kann. Man kann Sie an die Hand nehmen, aber gehen müssen Sie den Weg am Ende allein.
  1. Ein Therapeut kann helfen: Nicht bei jedem reicht es aus, mit Freunden oder Bekannten über die Probleme zu sprechen. Wenn es sich beispielsweise schon um eine Reihe von gescheiterten Beziehungen handelt, kann das Problem viel tiefer sitzen. Auch wenn Sie das Gefühl haben nach langer Zeit nicht aus dem Strudel der Trauer herauszufinden, kann eine Therapie sehr hilfreich sein. Der Therapeut kann als Außenstehender gut auf Sie einwirken und verfügt zusätzlich über hilfreiches Fachwissen, um Ihnen bei der Verarbeitung zu helfen.
  1. Leben Sie in der Gegenwart und nicht in der Vergangenheit: Um die Trennung zu verarbeiten, sollten Sie versuchen, möglichst positiv in die Zukunft zu sehen und sich jeden Tag auf etwas zu freuen. Das können kleine Dinge sein, wie zum Beispiel ein Treffen mit einer Freundin oder das Ausschlafen am Wochenende. Es ist nur wichtig, dass jeder Tag auch etwas Positives für Sie hat und Sie nicht melancholisch zurück blicken und sich Ihr altes Leben zurück wünschen.
  1. Erkennen Sie die Gründe für die Trennung: Im Normalfall gibt es für jede Trennung ein oder mehrere gute Gründe. Rufen Sie sich diese ins Gedächtnis zurück, wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Vergangenheit durch eine rosa rote Brille zu sehen. Manchmal kann es auch helfen, das Ganze zu visualisieren. Schreiben Sie eine Liste, an allem, was Sie in der Beziehung gestört hat und lesen Sie sie durch, wenn Sie das Gefühl haben, einen „Rückfall“ zu erleiden.
  1. Selbstakzeptanz und Selbstliebe als Schlüssel zum Erfolg: Viele Menschen haben so große Probleme mit der Überwindung des Kummers nach einer Trennung, dass das Selbstwertgefühl stark leidet. Sie sollten sich deshalb nicht selbst die Schuld für alles geben und versuchen, sich selbst so gut wie möglich zu akzeptieren und nach Möglichkeit selbst zu lieben. Nur wenn Sie früher oder später wieder mit sich selbst zufrieden sind, steht auch einem Neuanfang nichts mehr im Wege. Möglicherweise hat Ihr Kopf bereits begriffen, dass die Trennung das Beste für alle Beteiligten war, doch die Nachricht ist noch nicht zum Herzen durchgedrungen. Sobald dies der Fall ist, werden Sie mit der Entscheidung abschließen können und durch die Erleichterung auch leichter wieder an Selbstwertgefühl gewinnen.

Das Wichtigste, wenn es um die Verarbeitung solch tief sitzender Schmerzen geht, ist Geduld. Je länger eine Beziehung gedauert hat und je intensiver die Gefühle waren, desto schlimmer ist auch die Phase der Trauer. Dabei trauert jeder Mensch anders und unterschiedlich lange, sodass es kein Geheimrezept oder eine Mindest- oder Maximaldauer gibt.

Vergessen Sie niemals, dass auch negative Erfahrungen wichtig sind um einen Charakter zu prägen. Schließlich hat jede Narbe auf der Seele später ihre eigene Geschichte. Die Zeit heilt zwar nicht alle Wunden, aber sie lässt sie zumindest so stark vernarben, dass sie nicht wieder aufbrechen.

In diesem Sinne: Geben Sie nicht auf und gehen Sie gegen den Liebeskummer an! Viel Erfolg!