Partnerwahl: Warum gerate ich immer an den Falschen?

partnerwahlSie haben bereits mehrere Beziehungen hinter sich und alle sind gescheitert? Sie verlieben sich immer wieder in denselben Typ Mann und werden jedes Mal aufs Neue enttäuscht? Mit diesen Problemen sind Sie nicht alleine. Wir möchten Ihnen erklären, wieso es vielen Frauen so  geht und was Sie tun können um diesem Teufelskreis zu entkommen und erfüllte und glückliche Beziehungen führen zu können.

Welchen Typ Mann suchen Sie wirklich?

Um herauszufinden, wieso Ihre Beziehungen immer scheitern, müssen Sie zuerst einmal Ihr Beuteschema kennen. Fragen Sie sich, wonach Sie die Partner aussuchen. Handelt es sich optisch immer um denselben Typen, verdienten alle Ihre Männer bisher gut oder waren sie durch die Bank unterwürfig? Sicher werden Sie ein Muster erkennen, das Ihnen zeigt, welche Art von Mann Sie bisher gewählt haben. Fragen Sie sich dann, ob die bisher Auserwählten wirklich mit Ihrem Idealbild eines Mannes übereinstimmen. Viele Frauen suchen sich Partner aus, die über Eigenschaften verfügen, die sie selbst gerne hätten. Sind diese von Grund auf aber zu konträr, ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt. Trauen Sie sich, vor sich selbst zuzugeben, wen Sie wirklich suchen und denken Sie nicht, dass Sie für diese Art von Traummann zu klein, wenig einflussreich oder ungebildet sind!

Ändern Sie nicht den Partner, sondern sich selbst!

Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Sie geraten gar nicht immer an den Falschen. In Ihren Beziehungen wiederholen sich lediglich unbewusste Beziehungsmuster, die aus Ihrer Kindheit kommen. Solange Sie diese Probleme nicht gelöst haben, wird es in einer Partnerschaft immer wieder zu Konflikten kommen, egal, in wen Sie sich verlieben.

Das Nähe-Distanz-Problem

Haben Sie beispielsweise in der Kindheit viel Zurückweisung und wenig Zuneigung und Liebe erfahren oder sogar die Eltern ganz verloren, dann benötigen Sie von Ihrem Partner extrem viel Nähe, Zuneigung und Bestätigung. Sie möchten ihn am liebsten rund um die Uhr sehen und die ganze Zeit nur mit ihm verbringen. Auf den ersten Blick klingt das wunderbar romantisch. Bei genauerem Hinsehen wird allerdings klar, dass Frauen, die so sehr auf die Liebe des Partners angewiesen sind, ihn sehr stark in seinem Alltag einschränken. Sie neigen dazu, ihre Männer zu kontrollieren und treiben sie damit ungewollt noch weiter von sich weg.

Welcher Beziehungstyp sind Sie?

Um zu erkennen, was genau Sie an sich selbst ändern müssen, sollten Sie zuerst einmal wissen, welchem Beziehungstyp Sie angehören.

  • Die Aufopfernde: Sie kümmern sich extrem um den Partner auch wenn dieser gar nicht darum bittet. Der Partner kann all das nicht zurückgeben und fühlt sich von der überfürsorglichen Behandlung teilweise überfordert.
  • Die Perfekte: Sie sind selbst niemals mit sich selbst zufrieden und möchten immer alles so perfekt wie möglich gestalten. Perfektion erwarten Sie auch von Ihrem Partner. Wird diese nicht erreicht, hagelt es Kritik.
  • Die Andere: Sie sind anders als alle anderen und möchten weder zu viel Nähe, noch zu viel Distanz. Häufig sind Sie unglücklich und stellen Ihren Partner damit vor ein großes Problem. Es gelingt ihm nicht Sie glücklich zu machen, was ihn besonders belastet.
  • Die Alleskönnerin: Sie sind nicht nur im Job, sondern auch privat erfolgreich und ernten von allen Seiten Zuspruch. Gerne stehen Sie im Mittelpunkt und bauen eine Fassade auf, hinter die man nur schwer blicken kann. Ihr Partner hat Probleme damit, wirklich zu erkennen, wer Sie sind und immer die zweite Geige zu spielen.
  • Die Beständige: Sie sind häuslich und lieben die Beständigkeit. Gleichzeitig haben Sie große Angst verlassen zu werden und überfordern Ihren Partner mit dieser Angst und ständiger Kontrolle.
  • Die Denkerin: Sie können mit Gefühlen nicht so viel anfangen und lassen lieber den Kopf entscheiden. Ihr Partner findet bei Ihnen nicht viel Nähe, sondern eher eine zweckgebundene Beziehung.
  • Die Sprunghafte: Langeweile gefällt Ihnen nicht und Sie benötigen immer Abwechslung. Ihr Partner hat nicht das Gefühl im Ernstfall auf Sie zählen zu können.
  • Die Kämpferin: Grenzen engen Sie ein und führen dazu, dass Sie eine Abwehrhaltung einnehmen. Dies kann für Ihren Partner sehr verletzend sein.
  • Die Ausgeglichene: Sie sind kein Freund von Konflikten, sondern bevorzugen die Harmonie. Ihr Partner könnte sich durch das Fehlen einer klaren Meinung Ihrerseits genervt fühlen.
  • Die Starke: Sie sind verlässlich und stark, werden allerdings zur Kämpferin, sobald Sie das Gefühl haben, dass man Ihnen etwas Böses will. Ihr Partner kann sich leicht als Ihr Feind fühlen.

 

Was Sie tun können um endlich den Traumprinzen zu finden:

  1. Lernen Sie mit sich selbst klar zu kommen

Die größte Liebe nützt nichts, wenn Sie mit sich selbst nicht im Reinen sind. Der erste Schritt besteht darin, dass Sie Ihre Fehler erkennen und verstehen, woran alle Beziehungen bisher gescheitert sind. Nehmen Sie sich eine längere Auszeit von jeglichen Partnerschaften und genießen Sie die Zeit als Single. Während dieses Abschnittes sollten Sie dringend an Ihrem Selbstbewusstsein arbeiten und alle Traumata aus der Kindheit aufarbeiten, die im Entferntesten mit den Beziehungsproblemen zu tun haben. Am besten kann Ihnen dabei eine Psychotherapie helfen, in der Sie nicht nur lernen, über Ihr Verhalten zu reflektieren und dieses zu ändern, sondern auch Ihr Selbstwertgefühl stärken.

  1. Lassen Sie es langsam angehen

Wenn Sie den Schritt in eine neue Partnerschaft wagen möchten, gehen Sie es lieber langsam an, damit sich Ihre Beziehungserfahrungen nicht wiederholen. Überstürzen Sie nichts, sondern lassen Sie alles möglichst auf sich zu kommen. Am besten beginnt die Beziehung locker und ungezwungen.

  1. Sprechen Sie offen über Ihre Probleme

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. Genau deshalb sollten Sie in einer neuen Beziehung sofort mit offenen Karten spielen. Erklären Sie, worin Ihre Probleme liegen und woran Ihre bisherigen Beziehungen gescheitert sind. Sie können nun gemeinsam mit Ihrem Partner Regeln aufstellen, an die sich beide halten müssen. Auf diese Weise profitieren Sie von einer Art Kontrolle, um nicht wieder in alte Muster zurück zu fallen und können sich gleichzeitig weiter entwickeln. Im Idealfall sollte Ihr Partner aber zumindest eine ähnliche Vorstellung zum Thema der Nähe und Distanz in einer Beziehung haben. Dann stehen die Chancen für eine harmonische Beziehung gut.

Haben Sie herausgefunden, woher Ihre Beziehungsmuster kommen und wieso Sie sich immer in denselben Typ Mann verlieben? Wir hoffen, dass unser Artikel Ihnen helfen konnte, zu verstehen, wie wichtig es ist, über das eigene Verhalten zu reflektieren, um später Vertrauen aufbauen zu können. Haben Sie Geduld und arbeiten Sie an sich. Wer weiß, vielleicht sind Sie ja schon bald glücklich verliebt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.