Fremdgehen verzeihen: Beziehung retten Ja oder nein?

um verzeihung bittenWohin Menschen auch kommen und was sie tun, sie machen immer Fehler. Das Gleiche gilt für Beziehungen. Häufig ist ein Seitensprung für den Betrogenen das Ende der Beziehung, da das verlorene Vertrauen nur schwer wieder aufgebaut werden kann.

Doch wieso kam es soweit, worin liegen die Gründe und wie kann man es schaffen, das Fremdgehen doch zu verzeihen?

All diese Fragen möchten wir in diesem Artikel klären und auch darauf eingehen, wann eine Trennung unausweichlich ist. Bevor es aber überhaupt dazu kommt, dass Sie sich all diese Fragen stellen, müssen Sie zuerst einmal wissen, dass Sie betrogen wurden.

Wie man dies herausfindet und den Fremdgeher richtig darauf anspricht, wird im nachfolgenden Video von Beziehungsexperte Dominik Borde gut erklärt:

  1. Wie kam es zum Seitensprung?

Um einen Seitensprung verzeihen zu können, müssen Sie zuerst einmal verstehen, wie es dazu kam. Häufig gehen Menschen fremd, die in ihrer Partnerschaft Zuneigung und Anerkennung vermissen oder bei denen das Feuer in der Sexualität schon länger erloschen ist. Menschen, die extrem eingespannt werden in der Familie und das Gefühl haben, nicht mehr wirklich zu leben, möchten aus ihrem Alltagstrott ausbrechen und tun dies manchmal durch einen Seitensprung.

Es muss aber auch keine schlechte Situation in der Familie oder der Beziehung vorliegen. Gerade wenn Menschen den ersten Partner geheiratet haben, plagt sie manchmal der innere Zweifel, ob sie nicht auch etwas anderes ausprobieren hätten sollen. Auch Zufälle können bei einem Seitensprung natürlich eine Rolle spielen. Wie Sie sehen, sind die Gründe für einen solchen Ausrutscher vielfältig und nicht leicht einzugrenzen. Sprechen Sie deshalb ganz offen mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin und klären Sie genau, woran es lag.

  1. Rückzug zur Reflektion

Um das Erlebte zu verarbeiten und zu verstehen, wieso Sie betrogen wurden, sollten Sie sich eine Zeit lang zurück ziehen und Ihren Partner oder Ihre Partnerin nicht sehen. Kommen Sie zur Ruhe und beschäftigen Sie sich allein. Auch Aussprachen mit Freunden oder der Familie können helfen. In erster Linie sollten Sie sich selbst Zeit geben mit dem Schmerz zurecht zu kommen. Auf keinen Fall sollten Sie die Schuld auf sich nehmen. Stattdessen sollten Sie überlegen, wieso es in Ihren Augen zu diesem Schritt kam. Analysieren Sie Ihre Beziehung bis ins kleinste Detail und erkennen Sie die Probleme nochmals für sich selbst.

  1. Wo ist die Liebe hin?

In einem offenen Gespräch sollten Sie unbedingt klären, wie Sie beide gefühlstechnisch zu einander stehen. Lieben Sie sich noch, sind Sie sich nicht sicher oder sind die Gefühle gar auf der Strecke geblieben? Finden Sie das gemeinsam heraus. Sind die Gefühle auf beiden Seiten noch vorhanden, so lohnt es sich um die Beziehung zu kämpfen.

  1. Aus Fehlern kann man lernen

Grundsätzlich sollten Sie versuchen, sich gegenseitig nicht die Schuld in die Schuhe zu schieben. Als Betrogene oder Betrogener haben Sie es besonders schwer, weil Sie sich zurecht hintergangen fühlen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie deshalb vorher in der Beziehung alles richtig gemacht haben. Versuchen Sie anhand einer selbst aufgestellten Liste alles, was vor dem Ausrutscher schief lief, zu ändern und ab jetzt offen über alles zu sprechen, was sie bewegt.

  1. Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Damit Sie dem Fremdgeher oder der Fremdgeherin wieder vertrauen können, muss er oder sie bereit sein, ab jetzt immer die Wahrheit zu sagen und nicht mehr zu lügen. Jede kleine Lüge könnte wieder Misstrauen schüren. Am Anfang kann sich der Fremdgeher dadurch extrem kontrolliert vorkommen. Nach einem solchen Fehler muss die Person aber verstehen, dass das Vertrauen nur ganz langsam wieder aufgebaut werden kann und das Verzeihen ebenso langsam und schrittweise vor sich geht.

  1. Vereinbaren Sie ein Treffen mit der Affäre

Vielleicht hilft es Ihnen, die Person zu treffen, die mit an Ihrer Krise beteiligt ist. Treten Sie ihr möglichst selbstbewusst gegenüber und erklären Sie, dass Ihre Beziehung bis auf diese kleine Krise gut läuft und Sie hervorragenden Sex genießen. Die Person wird sich eingeschüchtert fühlen und mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Kontakt mehr zu Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin suchen.

  1. Versuchen Sie sich manche Szenen nicht vorzustellen

Sie sehen vor Ihrem geistigen Auge immer, wie Ihr Liebster oder Ihre Liebste mit jemandem Fremden intim wird? Versuchen nicht diese Bilder zu unterdrücken, sondern sie nur kurz zu betrachten und sie dann weg zu schieben. Je mehr Zeit vergeht, desto eher werden Sie gar nicht mehr darüber nachdenken.

So lernen Sie, Ihrem Partner wieder zu vertrauen

  1. Suchen Sie sich gemeinsame Hobbies und Ziele

Ein Neuanfang ist nicht immer leicht und gelingt nur, wenn beide wirklich Zeit und Liebe investieren möchten. Das gelingt am besten mit gemeinsamen Hobbies und Zielen. Sie könnten beispielsweise einen Salsa-Kurs anfangen oder gemeinsam eine große Reise planen. Erfüllen Sie sich einen Wunsch, den Sie schon immer hatten und ganz wichtig: bleiben Sie dran! Hobbies sollten genau wie andere Termine fest im Terminkalender verankert und nicht verschoben werden. Gemeinsamer Sport hilft Ihnen beispielsweise nicht nur für den Körper, sondern stärkt gerade beim gemeinsamen Krafttraining das Vertrauen in den anderen, da man sich dabei aufeinander verlassen können muss.

  1. Nehmen Sie Hilfe in Form einer Paartherapie an

Vergeben und vergessen klingt leichter als es ist. Wenn Sie merken, dass es Ihnen besonders schwer fällt, mit der Situation umzugehen, sollten Sie so ehrlich sein und sich trauen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. In der Paartherapie hilft Ihnen ein Psychologe offen mit einander umzugehen und die Probleme komplett aufzurollen. Ohne Vorwürfe oder den falschen Ton kommen Sie so eher zu einer Lösung und können mit der therapeutischen Hilfe langsam wieder das verlorene Vertrauen aufbauen.

  1. Nehmen Sie sich Zeit für einander

Vor allem wenn Kinder im Haus sind, kommt die gemeinsame Zeit oft zu kurz. Gerade um wieder zu wissen, was Sie aneinander haben und sich nach dem Ausrutscher verzeihen zu können, sollten Sie jede Woche bestimmte Zeiten nur für sich reservieren. Die Kinder können dann beispielsweise von einer Tagesmutter betreut werden. Die Zeit zu zweit können Sie auch nutzen, um sich im Bett wieder näher zu kommen. Sex schweißt zusammen, sorgt für schöne Gefühle und steigert das Vertrauen.

  1. Pushen Sie Ihr Selbstbewusstsein

Dass Sie hintergangen wurden, hat Ihrem Selbstbewusstsein sicher einen Knacks gegeben. Dabei sollte es aber auf keinen Fall bleiben. Stylen Sie sich um, lassen Sie sich eine neue Frisur verpassen oder fangen Sie mit einer neuen Sportart an. Je selbstbewusster Sie sind, desto weniger Angst werden Sie davor haben, erneut betrogen zu werden und können Ihrem Partner gegenüber mehr Vertrauen aufbauen.

  1. Schleichen Sie sich langsam aus dem Kontroll-Wahn aus

Gerade zu Beginn des Neuanfangs ist es verständlich und auch wichtig, dass Sie den Fremdgeher ein wenig überwachen. Das kann allerdings schnell zum Wahn werden und die Person wird irgendwann nicht mehr bereit sein, sich stündlich zu melden. Sie wird sich extrem eingeengt fühlen und deshalb vielleicht die Beziehung beenden. Setzen Sie sich deshalb ein zeitliches Limit von maximal drei Monaten, nach denen Sie dem Fremdgeher wieder mehr Freiraum gönnen und nicht mehr versuchen alles zu hinterfragen.

Situationen, in denen eine Trennung unausweichlich ist

  1. Untreue zu Beginn der Beziehung

Betrogen zu werden ist immer ein besonders schlimmes Gefühl. Das trifft vor allem zu, wenn das Vertrauen zu Beginn einer Beziehung missbraucht wird. In der ersten gemeinsamen Zeit ist man im Normalfall noch total in einander verliebt und denkt an nichts anderes als den neuen Partner. Umso schlimmer ist es, wenn dieser gleich zu Beginn fremdgeht und das Vertrauen damit zerstört. In einer solchen Situation sollten Sie nicht darüber nachdenken, der Person zu vergeben. Zeigt sich dieses Verhalten bereits so früh in einer Partnerschaft und in einer solch glücklichen Phase, so ist damit zu rechnen, dass es wieder geschieht.

  1. Wiederholungstäter

Sie haben Ihrem Partner bereits einmal verziehen, dass er fremdgegangen ist und er hat es wieder getan? In diesem Fall ist eine Trennung anzuraten, da Ihr Partner oder Ihre Partnerin scheinbar nicht mit Ihrem Vertrauen umgehen und dieses immer wieder missbrauchen wird. Fallen Sie nicht auf Liebesschwüre oder Ähnliches herein, sondern ziehen Sie besser einen klaren Schlussstrich, um nicht noch öfter enttäuscht zu werden.

  1. Seitensprung in einer zum Scheitern verurteilten Beziehung

Ein Seitensprung kann auch eine gute Möglichkeit sein, um endlich zu verstehen, dass die Beziehung keine Zukunft hat. Viele Menschen wissen längst, dass sie mit ihrem Partner auf Dauer nicht glücklich werden, haben aber Angst vor dem großen Schritt einer Trennung. Ein Ausrutscher kann helfen, endlich den Mut zu fassen und der Partnerschaft das längst fällige Ende zu setzen.

 

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps etwas helfen konnten, über die schwierige Situation hinweg zu kommen. Bedenken Sie immer, dass Sie hierfür Zeit benötigen. Geben Sie sich diese und halten Sie durch. Eine echte Liebe hält viel mehr aus, als Sie denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.