Altersunterschied Mann und Frau

Altersunterschied bei PaarenZu Beginn einer Partnerschaft spielt der Altersunterschied zwischen Mann und Frau oftmals noch keine große Rolle. Frisch Verliebte schweben auf Wolke Sieben und in dieser Phase einer Beziehung wird der Fokus auf Positives gelenkt.

Allerdings stößt eine Liebe mit großer Altersdifferenz in der Gesellschaft auf wenig Verständnis, sodass der rosarote Himmel bei diesen Paaren schon am Anfang  düstere Flecken bekommt. Zudem sind Probleme in einer Partnerschaft mit großem Altersabstand in den überwiegenden Fällen vorprogrammiert.

Ab wann spricht man von einem großen Altersunterschied?

Liegen zehn Jahre zwischen beiden Partnern, entspricht die Altersdifferenz schon nicht mehr der Norm. Von einem großen Altersunterschied wird gesprochen, wenn einer der Beiden zwanzig Jahre älter oder jünger ist. Ideal wäre es, wenn höchstens fünf Jahre zwischen Mann und Frau liegen.

Eine Beziehung mit hohem Altersabstand ist nicht grundsätzlich zum Scheitern verurteilt, genauso wenig wie eine Partnerschaft zwischen Gleichaltrigen ein Garant für  eine glückliche und dauerhafte Liebe ist. Dennoch ist das Trennungsrisiko bei Paaren mit großem Altersunterschied höher, denn einige Faktoren werden oftmals im Laufe der Partnerschaft zum Problem.

Studienergebnisse zeigen ein erhöhtes Trennungsrisiko bei großem Altersunterschied

Forscher der University in Atlanta werteten Daten von rund dreitausend Personen aus. Die Wissenschaftler um Randal Olson nahmen eine Analyse der Faktoren vor, die das Trennungsrisiko von Paaren erhöhen.

Es zeigte sich, dass eine große Altersdifferenz auch ein großes Risiko für eine Trennung bedeutet: Bei einem Altersunterschied ab zwanzig Jahren steigt das Trennungsrisiko um mehr als neunzig Prozent. Laut Statistik sind Partnerschaften ab einem Altersabstand von dreißig Jahren so problematisch, dass eine Trennung absehbar ist.

Grundsätzlich – so die Ergebnisse der Studie –  ist das Trennungsrisiko umso höher, je größer der Altersunterschied ist. Allerdings fanden die Wissenschaftler ebenso heraus, dass sich das Risiko minimiert, je länger die Beziehung besteht. Das heißt: Ab einer zweijährigen Partnerschaft sinkt bereits die Wahrscheinlichkeit, dass das Paar getrennte Wege gehen wird. Je länger das Paar in dieser Konstellation lebt, desto stabiler ist die Beziehung – so die Schlussfolgerung der Forscher.

Gemeinsame Interessen in der Beziehung

no generation problemsEine Partnerschaft bleibt lebendig, wenn das Paar gemeinsame Interessen, Hobbys und Lebensziele teilt. Deshalb achtet eine seriöse Partnervermittlung auf möglichst viele Gemeinsamkeiten der Partnersuchenden.

Gemeinsame Interessen und Hobbys sind nicht unbedingt vom Alter abhängig. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen den Generationen. Zum Beispiel sind Gleichaltrige mit der zu ihrer Generation gehörigen Musik aufgewachsen. In der Regel sieht die Freizeitgestaltung einer 20-jährigen Person anders aus, als die eines 40-jährigen oder älteren Menschen. Auch die Vorstellung eines Urlaubs verändert sich mit dem Alter: Möchte ein jüngerer Mensch noch möglichst aktiv sein und in seiner Freizeit oder im Urlaub Erlebnisse sammeln, hat eine ältere Person all dies schon hinter sich und stellt sich eher eine entspannte und bequemere Zeit vor.

Hinzu kommt der Freundeskreis, der sich häufig distanziert, wenn der Partner einer viel älteren oder jüngeren Generation angehört. Die kulturellen Interessensunterschiede machen sich bei Treffen bemerkbar und letztlich ist es nicht selten, dass sich einer der Beiden für die Freunde des anderen und gegen seine eigenen entscheiden muss. Auch das wird auf Dauer zwischen dem Paar als schier unlösbares Problem stehen.

Befindet sich ein Partner noch in der Ausbildung, während der andere bereits voll im Berufsleben steht, wird auch der finanzielle Aspekt früher oder später zu Streitpunkten führen. Auf der anderen Seite spielt das Bedürfnis nach Absicherung bei manchen Frauen eine Rolle, die sich an einen wesentlich älteren Partner binden.

Unterschiedliches Alter – verschiedene Lebensziele

unterschiedliches Alter in einer BeziehungAuch die Lebensziele können zum Stolperstein in der Beziehung werden. Bei Partnerschaften mit großem Altersunterschied ist dies häufig ein unüberwindbares Hindernis. Ein junger Mensch strebt meistens nach beruflichem Erfolg und die Karriere steht zunächst im Mittelpunkt des Lebens. Außerdem besteht in jungem Alter oftmals der Wunsch nach einem Eigenheim.

In der Regel sind diese Bedürfnisse einem Menschen ab 40 nicht mehr so wichtig. Der ältere Partner wird eventuell ihm oder ihr zuliebe einige Wege beschreiten, die er von sich aus nicht mehr als erstrebenswert empfindet. Doch innerlich wächst die Sehnsucht nach den eigenen Lebenszielen, die sich immens vom jüngeren Partner unterscheiden können.

Grundsätzlich ist es für eine Partnerschaft schier tödlich, wenn sich einer von Beiden verstellen muss; wenn einer seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu oft verdrängen muss. Bei einer Partnerschaft mit großem Altersabstand sind solche Probleme schon fast vorprogrammiert. Ist der 40-jährige Mann zunächst für seine 20-jährige Partnerin noch interessant, kann das zehn oder zwanzig Jahre weiter ganz anders aussehen. Dann ist die Frau im „besten“ Alter und nicht selten möchten Frauen in den 40-ern noch einmal richtig loslegen und ihre bisher unerfüllten Lebensträume Realität werden lassen. Er befindet sich dann schon kurz vor dem Rentenalter und wird wahrscheinlich von einem ruhigen „Lebensabend“ geträumt haben.

Auch wenn das Thema Tod in unserer Gesellschaft gerne unausgesprochen bleibt, muss sich ein Paar mit großem Altersunterschied damit befassen. Bei zwanzig Jahren Altersdifferenz wird irgendwann der eine Part 50 Jahre und der andere 70 Jahre alt sein. Aufgrund der Lebenserwartung ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die jüngere Partnerin / der jüngere Partner früh Witwe(-r) wird.

Familienplanung als Hindernis

Pärchen plant FamilieZu den Lebenszielen gehört ebenfalls die Familienplanung und hier wird es kritisch, wenn der Altersunterschied zu groß ist. Ganz schwierig wird es, wenn die Frau älter als der Mann ist und er gerne eine Familie gründen möchte. Schon alleine vom biologischen Standpunkt aus gesehen tickt die Uhr der Frau und je älter sie ist, umso höher ist das Gesundheitsrisiko einer Schwangerschaft. Ebenso problematisch wird es, wenn die fast 40-jährige Frau ihren Kinderwunsch erfüllen möchte und ihr viel jüngerer Partner dazu noch gar nicht bereit ist.

Umgekehrt könnte man aufgrund der prominenten Beispiele annehmen, dass eine späte Vaterschaft Glück beschere. Für manche Männer ist es tatsächlich von Vorteil erst dann mit der Familienplanung anzufangen, wenn die berufliche Karriere auf festen Füßen steht und mehr Zeit und Muße für den Nachwuchs zur Verfügung stehen. Männer, die bereits Väter sind und nun mit einer jüngeren Frau eine Beziehung eingingen, distanzieren sich meistens, wenn die junge Partnerin das Thema Familienplanung anspricht. Bei vielen Paaren mit großem Altersunterschied ist dies der Wendepunkt der Partnerschaft, welcher das Ende der Beziehung absehen lässt.

Das Thema Familienplanung sollte so früh wie möglich angesprochen werden, damit sich beide darüber klar werden können, ob solche wichtigen Lebensziele gemeinsam angestrebt werden.

Vaterkomplex oder Mutterersatz?

Unbewusst wählen Frauen häufig einen Partner aus, der dem Vater ähnlich ist oder der den in Kinderzeit nicht verfügbaren Vater ersetzen soll. War die Vater-Tochter-Beziehung schwierig, werden diese Probleme oftmals auf den Sugardaddy projiziert. Im Laufe der Partnerschaft wird also aus dem Wunsch-Papa, der eine gewisse Reife mit sich bringt und die Beschützerrolle übernommen hat, der Vater, der seiner Tochter nie genug Anerkennung oder Aufmerksamkeit geschenkt hat. Was in der Kindheit der jungen Frau zwischen ihr und ihrem Vater verpasst wurde, soll nun vom älteren Partner bereinigt werden. Dieser Rolle kann auf Dauer niemand gerecht werden, zumal die eigene Persönlichkeit des älteren Partners nicht zur Geltung kommen darf.

Während sich Frauen mit einem Vaterkomplex wesentlich ältere Partner aussuchen, wählen Männer mit einem Mutterkomplex häufig jüngere Frauen. Der Grund für dieses Paradox: Eine junge Frau lässt sich leichter in die konservative Rolle einer Ehefrau führen, als eine ältere Frau, die einen Partner auf Augenhöhe sucht und eine moderne, gleichberechtigte Partnerschaft anstrebt. Ein Mann mit Mutterkomplex möchte keine partnerschaftliche Beziehung eingehen. Er möchte eine Partnerin, die das traditionelle Rollenbild einer Ehefrau übernimmt: Den Mann bekochen, umsorgen und ihm ein möglichst bequemes Zuhause bieten. Da dieses Frauenbild in anderen Ländern eher vorzufinden ist, gehen einige Männer auf (unbewusste) Mutterersatzsuche in die Ferne, um sich dort eine viel jüngere Frau zu suchen.

Oft wird vom Umfeld ein Mutter- oder Vaterkomplex angenommen, wenn sich ein Paar mit hoher Altersdifferenz bildet. Studien zufolge sind Konstellationen mit diesem Hintergrund aber eher die Ausnahme.

Gesellschaftliche Normen und Rollenbilder

Rollenbilder und unausgesprochene Normen sind die Faktoren, die bei Paaren mit großem Altersunterschied zu Stress und innerem Druck führen und zwar von Anfang an. Beziehungen mit hoher Altersdifferenz sind gesellschaftlich immer noch ein Tabu – auch wenn die Promi-Welt anderes vorlebt. Das Paar hat von Beginn ihrer Partnerschaft an mit Gerede, Vorurteilen und Vorwürfen zu kämpfen, da es die anerkannten Rollenbilder nicht erfüllt.

Doch auch bei diesem Thema werden Unterschiede gemacht, denn ein Mann mit jüngerer Frau wird eher akzeptiert, als eine Frau mit jüngerem Partner. Trotzdem müssen sich beide Konstellationen mit dem Unverständnis und dem Tratsch des Umfeldes auseinandersetzen. Besonders schwierig ist dies, weil meistens auch Freunde und Familie wenig Akzeptanz für eine Partnerschaft mit hohem Altersabstand aufbringen können. Gehören Kinder zur Beziehung, müssen sie nicht selten in Kindergarten oder Schule Spott ertragen, wenn der wesentlich ältere oder viel jüngere Partner der Mutter auf Sprechtagen oder Festen erscheint.

Diesem gesellschaftlichen Druck können nur wenige Paare standhalten. Es gehört viel innere Stärke und Selbstbewusstsein dazu, um die von außen kommenden Probleme nicht  in das Beziehungsleben hineinzulassen. Die Beeinflussung durch das Umfeld wird mitunter so sehr verinnerlicht, dass ein weiterer Stressfaktor entsteht: Die Verlustangst des älteren Partners.

Stress bei großem Altersunterschied durch Verlustangst

Stress entsteht beim wesentlich älteren Partner auch aufgrund von Verlustangst. Besonders ältere Frauen hadern mit ihrem Aussehen und fürchten, dass sie für ihren jüngeren Partner immer weniger attraktiv sein könnten. Dieser Druck wird durch eine Gesellschaft gefördert, die ein jugendliches Erscheinungsbild und anhaltende Vitalität und Sportlichkeit als hohe Werte ansieht.

Menschen mit Verlustangst neigen zur Kontrollsucht und Eifersucht. Werden sich diese Denk- und Verhaltensweisen nicht bewusst gemacht, sorgt man ungewollt für eine selbsterfüllende Prophezeiung und verliert den Partner.

Kann eine  Partnerschaft mit großer Altersdifferenz überhaupt funktionieren?

Bei all den genannten Faktoren, die häufig zur Trennung eines Paares mit großem Altersunterschied führen, gilt immer noch die Ausnahme der Regel. Es gibt viele Paare, die trotz hohen Altersabstands eine glückliche und dauerhafte Beziehung führen. Warum diese Partnerschaften funktionieren, hängt nicht vom Altersunterschied ab, sondern von Kriterien, die für jede Beziehung gelten:

  • Die zwei Menschen verbindet wahre Liebe und gegenseitigen Respekt
  • Die Beziehung bleibt durch gemeinsame Interessen, Hobbys etc. lebendig und spannend
  • Die wesentlichen Lebensziele stimmen überein
  • Die beiden Menschen sind in der Lage, den Vorurteilen und Spott der Umwelt mit Gelassenheit und Selbstbewusstsein entgegen zu treten

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.