Archiv für den Monat: April 2015

Fremdgehen verzeihen: Beziehung retten Ja oder nein?

um verzeihung bittenWohin Menschen auch kommen und was sie tun, sie machen immer Fehler. Das Gleiche gilt für Beziehungen. Häufig ist ein Seitensprung für den Betrogenen das Ende der Beziehung, da das verlorene Vertrauen nur schwer wieder aufgebaut werden kann.

Doch wieso kam es soweit, worin liegen die Gründe und wie kann man es schaffen, das Fremdgehen doch zu verzeihen?

All diese Fragen möchten wir in diesem Artikel klären und auch darauf eingehen, wann eine Trennung unausweichlich ist. Bevor es aber überhaupt dazu kommt, dass Sie sich all diese Fragen stellen, müssen Sie zuerst einmal wissen, dass Sie betrogen wurden.

Wie man dies herausfindet und den Fremdgeher richtig darauf anspricht, wird im nachfolgenden Video von Beziehungsexperte Dominik Borde gut erklärt:

  1. Wie kam es zum Seitensprung?

Um einen Seitensprung verzeihen zu können, müssen Sie zuerst einmal verstehen, wie es dazu kam. Häufig gehen Menschen fremd, die in ihrer Partnerschaft Zuneigung und Anerkennung vermissen oder bei denen das Feuer in der Sexualität schon länger erloschen ist. Menschen, die extrem eingespannt werden in der Familie und das Gefühl haben, nicht mehr wirklich zu leben, möchten aus ihrem Alltagstrott ausbrechen und tun dies manchmal durch einen Seitensprung.

Es muss aber auch keine schlechte Situation in der Familie oder der Beziehung vorliegen. Gerade wenn Menschen den ersten Partner geheiratet haben, plagt sie manchmal der innere Zweifel, ob sie nicht auch etwas anderes ausprobieren hätten sollen. Auch Zufälle können bei einem Seitensprung natürlich eine Rolle spielen. Wie Sie sehen, sind die Gründe für einen solchen Ausrutscher vielfältig und nicht leicht einzugrenzen. Sprechen Sie deshalb ganz offen mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin und klären Sie genau, woran es lag.

  1. Rückzug zur Reflektion

Um das Erlebte zu verarbeiten und zu verstehen, wieso Sie betrogen wurden, sollten Sie sich eine Zeit lang zurück ziehen und Ihren Partner oder Ihre Partnerin nicht sehen. Kommen Sie zur Ruhe und beschäftigen Sie sich allein. Auch Aussprachen mit Freunden oder der Familie können helfen. In erster Linie sollten Sie sich selbst Zeit geben mit dem Schmerz zurecht zu kommen. Auf keinen Fall sollten Sie die Schuld auf sich nehmen. Stattdessen sollten Sie überlegen, wieso es in Ihren Augen zu diesem Schritt kam. Analysieren Sie Ihre Beziehung bis ins kleinste Detail und erkennen Sie die Probleme nochmals für sich selbst.

  1. Wo ist die Liebe hin?

In einem offenen Gespräch sollten Sie unbedingt klären, wie Sie beide gefühlstechnisch zu einander stehen. Lieben Sie sich noch, sind Sie sich nicht sicher oder sind die Gefühle gar auf der Strecke geblieben? Finden Sie das gemeinsam heraus. Sind die Gefühle auf beiden Seiten noch vorhanden, so lohnt es sich um die Beziehung zu kämpfen.

  1. Aus Fehlern kann man lernen

Grundsätzlich sollten Sie versuchen, sich gegenseitig nicht die Schuld in die Schuhe zu schieben. Als Betrogene oder Betrogener haben Sie es besonders schwer, weil Sie sich zurecht hintergangen fühlen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie deshalb vorher in der Beziehung alles richtig gemacht haben. Versuchen Sie anhand einer selbst aufgestellten Liste alles, was vor dem Ausrutscher schief lief, zu ändern und ab jetzt offen über alles zu sprechen, was sie bewegt.

  1. Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Damit Sie dem Fremdgeher oder der Fremdgeherin wieder vertrauen können, muss er oder sie bereit sein, ab jetzt immer die Wahrheit zu sagen und nicht mehr zu lügen. Jede kleine Lüge könnte wieder Misstrauen schüren. Am Anfang kann sich der Fremdgeher dadurch extrem kontrolliert vorkommen. Nach einem solchen Fehler muss die Person aber verstehen, dass das Vertrauen nur ganz langsam wieder aufgebaut werden kann und das Verzeihen ebenso langsam und schrittweise vor sich geht.

  1. Vereinbaren Sie ein Treffen mit der Affäre

Vielleicht hilft es Ihnen, die Person zu treffen, die mit an Ihrer Krise beteiligt ist. Treten Sie ihr möglichst selbstbewusst gegenüber und erklären Sie, dass Ihre Beziehung bis auf diese kleine Krise gut läuft und Sie hervorragenden Sex genießen. Die Person wird sich eingeschüchtert fühlen und mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Kontakt mehr zu Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin suchen.

  1. Versuchen Sie sich manche Szenen nicht vorzustellen

Sie sehen vor Ihrem geistigen Auge immer, wie Ihr Liebster oder Ihre Liebste mit jemandem Fremden intim wird? Versuchen nicht diese Bilder zu unterdrücken, sondern sie nur kurz zu betrachten und sie dann weg zu schieben. Je mehr Zeit vergeht, desto eher werden Sie gar nicht mehr darüber nachdenken.

So lernen Sie, Ihrem Partner wieder zu vertrauen

  1. Suchen Sie sich gemeinsame Hobbies und Ziele

Ein Neuanfang ist nicht immer leicht und gelingt nur, wenn beide wirklich Zeit und Liebe investieren möchten. Das gelingt am besten mit gemeinsamen Hobbies und Zielen. Sie könnten beispielsweise einen Salsa-Kurs anfangen oder gemeinsam eine große Reise planen. Erfüllen Sie sich einen Wunsch, den Sie schon immer hatten und ganz wichtig: bleiben Sie dran! Hobbies sollten genau wie andere Termine fest im Terminkalender verankert und nicht verschoben werden. Gemeinsamer Sport hilft Ihnen beispielsweise nicht nur für den Körper, sondern stärkt gerade beim gemeinsamen Krafttraining das Vertrauen in den anderen, da man sich dabei aufeinander verlassen können muss.

  1. Nehmen Sie Hilfe in Form einer Paartherapie an

Vergeben und vergessen klingt leichter als es ist. Wenn Sie merken, dass es Ihnen besonders schwer fällt, mit der Situation umzugehen, sollten Sie so ehrlich sein und sich trauen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. In der Paartherapie hilft Ihnen ein Psychologe offen mit einander umzugehen und die Probleme komplett aufzurollen. Ohne Vorwürfe oder den falschen Ton kommen Sie so eher zu einer Lösung und können mit der therapeutischen Hilfe langsam wieder das verlorene Vertrauen aufbauen.

  1. Nehmen Sie sich Zeit für einander

Vor allem wenn Kinder im Haus sind, kommt die gemeinsame Zeit oft zu kurz. Gerade um wieder zu wissen, was Sie aneinander haben und sich nach dem Ausrutscher verzeihen zu können, sollten Sie jede Woche bestimmte Zeiten nur für sich reservieren. Die Kinder können dann beispielsweise von einer Tagesmutter betreut werden. Die Zeit zu zweit können Sie auch nutzen, um sich im Bett wieder näher zu kommen. Sex schweißt zusammen, sorgt für schöne Gefühle und steigert das Vertrauen.

  1. Pushen Sie Ihr Selbstbewusstsein

Dass Sie hintergangen wurden, hat Ihrem Selbstbewusstsein sicher einen Knacks gegeben. Dabei sollte es aber auf keinen Fall bleiben. Stylen Sie sich um, lassen Sie sich eine neue Frisur verpassen oder fangen Sie mit einer neuen Sportart an. Je selbstbewusster Sie sind, desto weniger Angst werden Sie davor haben, erneut betrogen zu werden und können Ihrem Partner gegenüber mehr Vertrauen aufbauen.

  1. Schleichen Sie sich langsam aus dem Kontroll-Wahn aus

Gerade zu Beginn des Neuanfangs ist es verständlich und auch wichtig, dass Sie den Fremdgeher ein wenig überwachen. Das kann allerdings schnell zum Wahn werden und die Person wird irgendwann nicht mehr bereit sein, sich stündlich zu melden. Sie wird sich extrem eingeengt fühlen und deshalb vielleicht die Beziehung beenden. Setzen Sie sich deshalb ein zeitliches Limit von maximal drei Monaten, nach denen Sie dem Fremdgeher wieder mehr Freiraum gönnen und nicht mehr versuchen alles zu hinterfragen.

Situationen, in denen eine Trennung unausweichlich ist

  1. Untreue zu Beginn der Beziehung

Betrogen zu werden ist immer ein besonders schlimmes Gefühl. Das trifft vor allem zu, wenn das Vertrauen zu Beginn einer Beziehung missbraucht wird. In der ersten gemeinsamen Zeit ist man im Normalfall noch total in einander verliebt und denkt an nichts anderes als den neuen Partner. Umso schlimmer ist es, wenn dieser gleich zu Beginn fremdgeht und das Vertrauen damit zerstört. In einer solchen Situation sollten Sie nicht darüber nachdenken, der Person zu vergeben. Zeigt sich dieses Verhalten bereits so früh in einer Partnerschaft und in einer solch glücklichen Phase, so ist damit zu rechnen, dass es wieder geschieht.

  1. Wiederholungstäter

Sie haben Ihrem Partner bereits einmal verziehen, dass er fremdgegangen ist und er hat es wieder getan? In diesem Fall ist eine Trennung anzuraten, da Ihr Partner oder Ihre Partnerin scheinbar nicht mit Ihrem Vertrauen umgehen und dieses immer wieder missbrauchen wird. Fallen Sie nicht auf Liebesschwüre oder Ähnliches herein, sondern ziehen Sie besser einen klaren Schlussstrich, um nicht noch öfter enttäuscht zu werden.

  1. Seitensprung in einer zum Scheitern verurteilten Beziehung

Ein Seitensprung kann auch eine gute Möglichkeit sein, um endlich zu verstehen, dass die Beziehung keine Zukunft hat. Viele Menschen wissen längst, dass sie mit ihrem Partner auf Dauer nicht glücklich werden, haben aber Angst vor dem großen Schritt einer Trennung. Ein Ausrutscher kann helfen, endlich den Mut zu fassen und der Partnerschaft das längst fällige Ende zu setzen.

 

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps etwas helfen konnten, über die schwierige Situation hinweg zu kommen. Bedenken Sie immer, dass Sie hierfür Zeit benötigen. Geben Sie sich diese und halten Sie durch. Eine echte Liebe hält viel mehr aus, als Sie denken.

Beziehungsmuster

enttäuschende beziehungBeziehungen sind im Grunde nichts anderes, als die Suche nach einem Spiegelbild des anderen Geschlechts. Unbewusst sendet jeder Mensch Signale nach außen, die nur von bestimmten Personen empfangen werden. Auch wenn der neue Partner erst einmal ganz anders wirkt als der vorherige, kann es somit trotzdem zu schockierenden Ähnlichkeiten im Ablauf der Beziehungen kommen.

Doch woran liegt das und wieso tauchen dieselben Beziehungsmuster immer wieder auf? Wir möchten Ihnen genau dies erklären und Ihnen damit helfen, mehr über sich selbst zu erfahren.

Woher kommen die unterschiedlichen Beziehungsmuster?

Beziehungen geben jeder Person die Möglichkeit, extrem viel über sich selbst zu lernen. Scheitert eine Beziehung, führt das häufig zu Selbstzweifeln. Viel schlimmer ist aber, wenn mehrere Beziehungen an den persönlichen, immer wieder auftretenden, Beziehungsmustern zerbrechen. In der Regel kommen diese aus der Kindheit und haben mit der frühkindlichen Bindung zu den Eltern zu tun.

Hat ein Kind in den ersten drei Jahren beispielsweise zu wenig Nähe erfahren, so wirkt sich dies auf die Persönlichkeitsentwicklung aus. Die Person wird im Erwachsenenalter in Beziehungen die Nähe suchen, die sie als Kind nicht bekommen hat. Außerdem verfügen derartig aufgewachsene Menschen meist über ein geringes Selbstvertrauen, was sich ebenfalls bei der Partnerwahl und in den Beziehungen deutlich zeigt. Man unterscheidet hierbei verschiedene Bindungstypen:

Die verschiedenen Bindungstypen

  1. Ängstliche Menschen: Diese Personen verfügen über wenig positives Selbst- und Fremdbild und können nur schwer Vertrauen zum Partner fassen. Deshalb schrecken sie meist vor engen Bindungen zurück. Obwohl sie sich Nähe wünschen, können sie diese nur schwer zulassen.
  2. Sicher gebundene Menschen: Diese Personen besitzen ein gutes Selbst- und Fremdbild. Sie können in der Beziehung leicht Vertrauen fassen, den anderen akzeptieren und einfühlsam mit ihm umgehen.
  3. Besitzergreifende Menschen dagegen haben ein positives Fremd- und ein negatives Selbstbild. Sie haben große Angst davor, dem Partner nicht zu genügen und deshalb von ihm verlassen zu werden. Nähe ist diesen Personen extrem wichtig. Das von ihnen gewünschte Maß kann in der Regel vom Partner aber nicht erfüllt werden.
  4. Vermeidende Menschen verfügen über ein positives Selbst- und ein negatives Fremdbild. Sie benötigen viel Freiheit und relativ wenig Nähe.

So durchbrechen Sie Ihre Beziehungsmuster

aus muster ausbrechenWenn Sie Ihre Beziehungsmuster dauerhaft durchbrechen möchten, um eine glückliche Partnerschaft führen zu können, ist es wichtig, dass Sie sich nicht von einer Beziehung in die nächste stürzen.

  1. Singles lernen sich selbst kennen

Bleiben Sie nach einer gescheiterten Beziehung längere Zeit Single und versuchen Sie, sich selbst besser kennen zu lernen. Analysieren Sie, was in den vergangenen Partnerschaften schief lief und vergleichen Sie die Gemeinsamkeiten. Schnell werden Sie erkennen, wo Ihre eigenen Fehler liegen. Schreiben Sie sich diese am besten auf und schließen Sie mit sich selbst einen Vertrag ab, dass Sie die Fehler nicht wieder begehen werden.

Wenn Ihre Erkenntnis darin besteht, dass Sie sich immer einen Partner aussuchen, dem sie unterwürfig gegenüber treten müssen, obwohl sie das nicht möchten, sollten Sie sich beim nächsten Mal lieber eine Person auf Augenhöhe auswählen.

  1. Arbeiten Sie an sich!

Sie merken, dass Sie sofort in alte Muster verfallen, sobald es mit einer Person in die Richtung einer Beziehung geht? Wenn es Ihnen allein nicht gelingt, dieses Problem zu lösen, sollten Sie unbedingt über eine Psychotherapie nachdenken. Der behandelnde Therapeut kann Sie nicht nur verstehen, sondern Sie auf dem Weg der positiven Persönlichkeitsentwicklung begleiten.

  1. Gehen Sie Kompromisse ein

Das Hauptproblem bei den meisten Beziehungsmustern liegt in dem richtigen Maß an Nähe und Distanz. Idealerweise hat Ihr Partner eine ungefähr ähnliche Vorstellung davon, wie viel Zeit er gerne mit Ihnen verbringen möchte. Wenn bei Ihnen allerdings die Verlustängste regieren, kann er diesen Ansprüchen nur schwer genügen. Offene Gespräche über das Thema können helfen, dass der Partner versteht, wieso Sie so viel oder wenig Nähe benötigen.

So bekommen beide Seiten eine Idee davon, wie sich der jeweils andere die gemeinsame Beziehung vorstellt. Gehen Sie einen Kompromiss ein, mit dem beide leben können und halten Sie sich auch an die getroffenen Absprachen. Wenn beide Partner etwas von Ihrem Ausgangspunkt abweichen, können Sie sich in der Mitte treffen und sich auf ein gutes Mittelmaß an Nähe und Distanz einigen.

  1. Niemand ist perfekt

Sowohl Frauen als auch Männer leiden darunter, unbewusste Beziehungsmuster immer wieder aufleben zu lassen und in altes Verhalten zurück zu fallen. Wichtig um die Beziehungsmuster zu überwinden ist, sie zu verstehen und offen mit ihnen umzugehen. Paare sollten sich gegenseitig über ihre Ängste austauschen und sich auch darüber unterhalten, welches Bild sie von einander und von sich selbst haben.

Auch wenn Sie an sich selbst arbeiten, werden die Muster immer in geringer Ausprägung weiter bestehen. Sie sollten deshalb gleich zu Beginn der Partnerschaft erklären, dass Sie eine Person sind, die beispielsweise extrem viel oder extrem wenig Nähe benötigt. Ist Ihr Partner von vornherein informiert und kann sich mit dem entsprechenden Maß an Distanz und Nähe anfreunden, steht einer glücklichen Liebe nichts mehr im Wege. Schließlich ist niemand perfekt.

Date Ideen: So wird Ihr Date unvergesslich

PärchenAn das erste Date erinnert sich jeder, egal wie lange die Beziehung bereits vergangen ist.

Das zeigt, wie wichtig dieser Moment für den Beginn einer neuen Partnerschaft ist.

Aber auch in der Beziehung selbst sollten Dates nicht aus dem Repertoire gestrichen werden.

Um eine Liebe lange frisch zu halten, ist es besonders wichtig, immer wieder etwas Schönes zusammen zu unternehmen. Nur was?

Falls es Ihnen an Kreativität und guten Einfällen mangelt, haben wir mit diesem Artikel genau das Richtige für Sie! Wir stellen darin nicht nur tolle Ideen für ein erstes Date, sondern auch verschiedene Tipps für ausgefallene Unternehmungen zu zweit vor. So wird es Ihnen garantiert nicht langweilig!

So wird das erste Date unvergesslich

  1. Der richtige Ort ist wichtig

Wenn Sie sich zum Date mit einer Person treffen, die Ihnen gefällt, wissen Sie in der Regel schon das Ein oder Andere über sie. Das bedeutet, dass Sie für das Date einen Ort auswählen können, der zu den Hobbies des Anderen passt.

Ein aufregendes Erlebnis ist dabei besonders schön. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemeinsamen Reitausflug. Sie stehen beide auf Fußball? Prima, dann ist das Stadion ein idealer Ort um zusammen eine unvergessliche Zeit zu erleben.

  1. Ortswechsel als Erfolgsgarantie fürs erste Date

Wer beim ersten Date zusammen mit dem oder der Angebeteten verschiedene Orte besucht, erinnert sich nachweislich eher an den Tag, er erscheint länger und das Vertrauen wird gestärkt. Seien Sie also kreativ und sorgen Sie für Abwechslung!

  1. Bewegung ist alles

Beim ersten Treffen sind actionreiche Aktivitäten zu bevorzugen. Beispielsweise können Sie gemeinsam Tennisspielen gehen oder sich im Klettern versuchen. Es ist egal, ob einer von Ihnen dem Anderen Unterricht gibt oder Sie beide ins kalte Wasser geworfen werden. Richtig ist, was Spaß macht.

  1. Seien Sie anders – setzen Sie auf Bildung

Wieso sollten sich erste Dates immer im Kino oder im Restaurant abspielen? Die Antwort lässt sich lediglich mit dem mangelnden Einfallsreichtum vieler Menschen beantworten. Genau deshalb sollten Sie sich von der Masse abheben und beim ersten Date gemeinsam ein Theaterstück, ein Musical oder eine Kunstausstellung besuchen. Sie erleben damit etwas Außergewöhnliches und haben im Anschluss noch genügend Gesprächsstoff um den ganzen Abend zu füllen.

  1. Wellness beim ersten Date?

Paar sitzt zusammen im Wasser vom PoolEs kommt nicht darauf an, wo Sie Ihr erstes Date verbringen, sondern wie. Eine schöne Idee ist ein gemeinsamer Fahrradausflug oder eine Joggingrunde und der anschließende Besuch im SPA-Bereich einer Therme.

Zum Ausklang können Sie noch gemeinsam die Rutschen unsicher machen und außerdem gleich sehen, ob der oder die Angebetete auch den Traumkörper hat, den Sie sich vorgestellt hatten.

  1. Körperkontakt als Schlüssel zum Erfolg

Egal, wo Sie das erste Date verbringen, sollten Sie darauf achten, eine Aktivität auszuwählen, bei der Sie sich näher kommen können. Gehen Sie beispielsweise zusammen Eislaufen, so können Sie sich ganz zufällig immer wieder an einander abstützen. Wenn Sie beim Essen nicht gegenüber, sondern nebeneinander sitzen, haben Sie ebenfalls die Möglichkeit zu zufälligen Berührungen. Ganz besonders gut klappt dies beispielsweise beim gemeinsamen Kochen.

  1. Seien Sie ganz Sie selbst

German couple in Tracht drinking beerAlle anderen sagen Ihnen, dass ein Date im Kino oder in einer Bar langweilig ist? Das sollte Sie nicht davon abhalten, sich genau dort zu treffen. Wenn Sie einen passenden Film gefunden haben, der Sie beide interessiert, spricht nichts gegen einen Kinobesuch. Gerade schüchterne Menschen trauen sich dort oft eher sich näher zu kommen. Achten Sie allerdings darauf, dass Gespräche nicht zu kurz kommen. Vor oder nach dem Kinobesuch bietet sich deshalb der Besuch einer Bar oder ein gemeinsamer Spaziergang an.

Wenn Ihnen der alleinige Besuch in einer Bar zu wenig kreativ erscheint, Sie aber trotzdem etwas für Lockerheit sorgen möchten, ist eine gemeinsame Verkostung eine gute Möglichkeit. Wer kann schon von sich behaupten bei seinem ersten Date eine Brauerei oder einen Weinkeller besichtigt zu haben?

 

Tipps für romantische Unternehmungen zu zweit

Couple running at sunsetViele Paare machen den Fehler, nichts mehr miteinander zu unternehmen, wenn sie bereits länger zusammen sind. Um die Liebe frisch und die Beziehung am Leben zu erhalten, ist aber genau dies wichtig. Es muss nicht immer die Reise nach Dubai sein.

Das Einzige was zählt, ist es, gemeinsam ein schönes Erlebnis zu haben.

  1. Picknick im Park

Auch wenn Sie schon unzählige Dates in Ihrer Beziehung hatten, ist ein Picknick eine willkommene Abwechslung. Stellen Sie sich eine leckere Auswahl an Lebensmitteln und Getränken zusammen und fahren Sie mit dem Fahrrad in den Park oder an den See. Mit dieser schönen Kulisse vor Augen schmeckt das Essen gleich noch einmal so gut.

  1. Machen Sie eine Spritztour mit Ihrem Traumauto

Sie möchten einen Tag lang etwas Verrücktes tun? Mieten Sie sich das Auto, das Sie schon immer gerne fahren wollten und lassen Sie sich den Wind um die Nase wehen. Gemeinsam können Sie einen Tag lang  so in eine ganz andere Welt eintauchen.

  1. Legen Sie einen Wellnesstag ein

Gerade am Wochenende können Sie sich einmal so richtig gegenseitig verwöhnen. Massieren Sie sich, machen Sie sich gegenseitig Gesichtsmasken und entspannen Sie bei ruhiger Musik. Beim Kerzenschein in der Badewanne kommt dann auch die romantische Stimmung auf.

  1. Genießen Sie die Natur

Romantische Ideen müssen nicht immer teuer sein. Männer und Frauen entspannen gleichermaßen bei Ausflügen in die Berge, an den See oder den Strand. Sicher gibt es auch in Ihrer Nähe ein schönes Gebiet, in dem Sie sich viel zu selten aufhalten. Fahren Sie hin und genießen Sie die schöne Natur. Haben Sie nur wenig Zeit, so schauen Sie sich wenigstens gemeinsam den Sternenhimmel an. Mit einer Decke und Kerzen wird auch dieses Erlebnis wunderschön romantisch.

  1. Seien Sie verspielt

Sicherlich haben Sie Badminton-Schläger oder Frisbees zu Hause, die Sie nicht benützen. Schnappen Sie sich diese und legen Sie einen sportlichen Tag zusammen ein. Falls das Wetter nicht mitspielt können auch Brettspiele großen Spaß zusammen machen und ganz neue Facetten am Partner zeigen.

  1. Werden Sie wild

Dates müssen auch nicht immer romantisch sein. Vielleicht wollten Sie schon lange einmal eine sexuelle Fantasie ausleben. Reservieren Sie sich einen Tag dafür, den Sie komplett im Bett verbringen und das Gewünschte ausprobieren können. So kommt ganz schnell wieder Schwung in Ihr Liebesleben.

 

Zum Schluss bleibt uns nur, Ihnen zu raten, auf sich selbst und Ihren Schwarm oder Partner zu hören. Bei Dates gibt es kein Regelwerk und wenn doch, dann schreiben Sie es selbst. Tun und lassen Sie, was Ihnen beiden Spaß macht und Sie werden sehen, dass es das Richtige ist!

Partnerwahl: Warum gerate ich immer an den Falschen?

partnerwahlSie haben bereits mehrere Beziehungen hinter sich und alle sind gescheitert? Sie verlieben sich immer wieder in denselben Typ Mann und werden jedes Mal aufs Neue enttäuscht? Mit diesen Problemen sind Sie nicht alleine. Wir möchten Ihnen erklären, wieso es vielen Frauen so  geht und was Sie tun können um diesem Teufelskreis zu entkommen und erfüllte und glückliche Beziehungen führen zu können.

Welchen Typ Mann suchen Sie wirklich?

Um herauszufinden, wieso Ihre Beziehungen immer scheitern, müssen Sie zuerst einmal Ihr Beuteschema kennen. Fragen Sie sich, wonach Sie die Partner aussuchen. Handelt es sich optisch immer um denselben Typen, verdienten alle Ihre Männer bisher gut oder waren sie durch die Bank unterwürfig? Sicher werden Sie ein Muster erkennen, das Ihnen zeigt, welche Art von Mann Sie bisher gewählt haben. Fragen Sie sich dann, ob die bisher Auserwählten wirklich mit Ihrem Idealbild eines Mannes übereinstimmen. Viele Frauen suchen sich Partner aus, die über Eigenschaften verfügen, die sie selbst gerne hätten. Sind diese von Grund auf aber zu konträr, ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt. Trauen Sie sich, vor sich selbst zuzugeben, wen Sie wirklich suchen und denken Sie nicht, dass Sie für diese Art von Traummann zu klein, wenig einflussreich oder ungebildet sind!

Ändern Sie nicht den Partner, sondern sich selbst!

Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Sie geraten gar nicht immer an den Falschen. In Ihren Beziehungen wiederholen sich lediglich unbewusste Beziehungsmuster, die aus Ihrer Kindheit kommen. Solange Sie diese Probleme nicht gelöst haben, wird es in einer Partnerschaft immer wieder zu Konflikten kommen, egal, in wen Sie sich verlieben.

Das Nähe-Distanz-Problem

Haben Sie beispielsweise in der Kindheit viel Zurückweisung und wenig Zuneigung und Liebe erfahren oder sogar die Eltern ganz verloren, dann benötigen Sie von Ihrem Partner extrem viel Nähe, Zuneigung und Bestätigung. Sie möchten ihn am liebsten rund um die Uhr sehen und die ganze Zeit nur mit ihm verbringen. Auf den ersten Blick klingt das wunderbar romantisch. Bei genauerem Hinsehen wird allerdings klar, dass Frauen, die so sehr auf die Liebe des Partners angewiesen sind, ihn sehr stark in seinem Alltag einschränken. Sie neigen dazu, ihre Männer zu kontrollieren und treiben sie damit ungewollt noch weiter von sich weg.

Welcher Beziehungstyp sind Sie?

Um zu erkennen, was genau Sie an sich selbst ändern müssen, sollten Sie zuerst einmal wissen, welchem Beziehungstyp Sie angehören.

  • Die Aufopfernde: Sie kümmern sich extrem um den Partner auch wenn dieser gar nicht darum bittet. Der Partner kann all das nicht zurückgeben und fühlt sich von der überfürsorglichen Behandlung teilweise überfordert.
  • Die Perfekte: Sie sind selbst niemals mit sich selbst zufrieden und möchten immer alles so perfekt wie möglich gestalten. Perfektion erwarten Sie auch von Ihrem Partner. Wird diese nicht erreicht, hagelt es Kritik.
  • Die Andere: Sie sind anders als alle anderen und möchten weder zu viel Nähe, noch zu viel Distanz. Häufig sind Sie unglücklich und stellen Ihren Partner damit vor ein großes Problem. Es gelingt ihm nicht Sie glücklich zu machen, was ihn besonders belastet.
  • Die Alleskönnerin: Sie sind nicht nur im Job, sondern auch privat erfolgreich und ernten von allen Seiten Zuspruch. Gerne stehen Sie im Mittelpunkt und bauen eine Fassade auf, hinter die man nur schwer blicken kann. Ihr Partner hat Probleme damit, wirklich zu erkennen, wer Sie sind und immer die zweite Geige zu spielen.
  • Die Beständige: Sie sind häuslich und lieben die Beständigkeit. Gleichzeitig haben Sie große Angst verlassen zu werden und überfordern Ihren Partner mit dieser Angst und ständiger Kontrolle.
  • Die Denkerin: Sie können mit Gefühlen nicht so viel anfangen und lassen lieber den Kopf entscheiden. Ihr Partner findet bei Ihnen nicht viel Nähe, sondern eher eine zweckgebundene Beziehung.
  • Die Sprunghafte: Langeweile gefällt Ihnen nicht und Sie benötigen immer Abwechslung. Ihr Partner hat nicht das Gefühl im Ernstfall auf Sie zählen zu können.
  • Die Kämpferin: Grenzen engen Sie ein und führen dazu, dass Sie eine Abwehrhaltung einnehmen. Dies kann für Ihren Partner sehr verletzend sein.
  • Die Ausgeglichene: Sie sind kein Freund von Konflikten, sondern bevorzugen die Harmonie. Ihr Partner könnte sich durch das Fehlen einer klaren Meinung Ihrerseits genervt fühlen.
  • Die Starke: Sie sind verlässlich und stark, werden allerdings zur Kämpferin, sobald Sie das Gefühl haben, dass man Ihnen etwas Böses will. Ihr Partner kann sich leicht als Ihr Feind fühlen.

 

Was Sie tun können um endlich den Traumprinzen zu finden:

  1. Lernen Sie mit sich selbst klar zu kommen

Die größte Liebe nützt nichts, wenn Sie mit sich selbst nicht im Reinen sind. Der erste Schritt besteht darin, dass Sie Ihre Fehler erkennen und verstehen, woran alle Beziehungen bisher gescheitert sind. Nehmen Sie sich eine längere Auszeit von jeglichen Partnerschaften und genießen Sie die Zeit als Single. Während dieses Abschnittes sollten Sie dringend an Ihrem Selbstbewusstsein arbeiten und alle Traumata aus der Kindheit aufarbeiten, die im Entferntesten mit den Beziehungsproblemen zu tun haben. Am besten kann Ihnen dabei eine Psychotherapie helfen, in der Sie nicht nur lernen, über Ihr Verhalten zu reflektieren und dieses zu ändern, sondern auch Ihr Selbstwertgefühl stärken.

  1. Lassen Sie es langsam angehen

Wenn Sie den Schritt in eine neue Partnerschaft wagen möchten, gehen Sie es lieber langsam an, damit sich Ihre Beziehungserfahrungen nicht wiederholen. Überstürzen Sie nichts, sondern lassen Sie alles möglichst auf sich zu kommen. Am besten beginnt die Beziehung locker und ungezwungen.

  1. Sprechen Sie offen über Ihre Probleme

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. Genau deshalb sollten Sie in einer neuen Beziehung sofort mit offenen Karten spielen. Erklären Sie, worin Ihre Probleme liegen und woran Ihre bisherigen Beziehungen gescheitert sind. Sie können nun gemeinsam mit Ihrem Partner Regeln aufstellen, an die sich beide halten müssen. Auf diese Weise profitieren Sie von einer Art Kontrolle, um nicht wieder in alte Muster zurück zu fallen und können sich gleichzeitig weiter entwickeln. Im Idealfall sollte Ihr Partner aber zumindest eine ähnliche Vorstellung zum Thema der Nähe und Distanz in einer Beziehung haben. Dann stehen die Chancen für eine harmonische Beziehung gut.

Haben Sie herausgefunden, woher Ihre Beziehungsmuster kommen und wieso Sie sich immer in denselben Typ Mann verlieben? Wir hoffen, dass unser Artikel Ihnen helfen konnte, zu verstehen, wie wichtig es ist, über das eigene Verhalten zu reflektieren, um später Vertrauen aufbauen zu können. Haben Sie Geduld und arbeiten Sie an sich. Wer weiß, vielleicht sind Sie ja schon bald glücklich verliebt?